• 007
  • 001
  • 005
  • 006
  • 004
  • 009
  • 003
  • 004
  • 008

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.V.

Allgemein

Folgende Informationen haben wir zur Leistungsförderung auf HVN Ebene zusammengestellt, um Euch einen besseren Überblick zu verschaffen, wie die Förderung auf Landesebene aussieht.

Um hierhin zu kommen, müssen zuerst folgende Maßnahmen auf Regionsebene durchlaufen werden:

Januar (eines jeden Jahres):

SICHTUNG auf Regionsebene zum Förderkader                                                               

2015: männlich 2003 & weiblich 2004 

November (Totensonntag jeden Jahres):

SICHTUNG auf KRAGE-Ebene (Kreisarbeitsgemeinschaft Bremer Umland)                                                                                                                                        

2015: männlich 2003 & weiblich 2004

März (eines jeden Jahres):

SICHTUNG auf HVN-Ebene                                                                                                           

2015: männlich 2001 & weiblich 2002                                                                           

2016: männlich 2002 & weiblich 2003                                                                                   

2017: männlich 2003 & weiblich 2004

 

Die Förderung auf Landesverbandsebene umfasst bei den Mädchen aktuell einen Zeitraum von insgesamt vier Jahren / bei den Jungen von insgesamt drei Jahren.

Zu den Fördermaßnahmen gehören zentrale Lehrgänge mit der Dauer von ein bis drei Tagen und die Zuordnung zu einem Landesstützpunkt (Trainingstermine 14-tägig, zwei Stunden oder monatlich 4 Stunden). Diese Zuordnung erfolgt entsprechend der regionalen Herkunft.  Die Häufigkeit der zentralen Maßnahmen nimmt vor den jeweiligen sportlichen Höhepunkten stetig zu.

Zu den zentralen Maßnahmen erfolgen persönliche Einladungen (ausschließlich per E-Mail) mit den Informationen zu Ort, Zeit, Dauer und Inhalten der Lehrgänge bzw. Turniermaßnahmen. Die Teilnahme bzw. Absage zu diesen Lehrgangsmaßnahmen ist auf einer der Einladung beiliegenden Teilnahmeerklärung bis zu einem festen Rückmeldetermin zu erklären.

Die Information über eine Einladung zu einer Kadermaßnahme und die Teilnahmeerklärung ist dem Verein unmittelbar nach Erhalt zu übergeben, da dieses Einladungsschreiben und die Teilnahmeerklärung die Grundlage für eine mögliche Spielverlegung der Vereinsmannschaft für den Fall von Terminüberschneidungen sind. Im Laufe des Kalenderjahres kommen die Lehrgänge und Maßnahmen auch an Wochenenden der Spielsaison vor.

Die Zugehörigkeit zu einem HVN-Kader wird zunächst über die Einladung und eine beigefügte Kaderliste deklariert. Im Laufe eines Förderjahres können nicht immer alle Spielerinnen eines Jahrgangs an allen zentralen Maßnahmen teilnehmen, in der Regel sind 18-20 Spieler/-innen für eine Maßnahme vorgesehen. Damit wir uns einen Überblick über die Entwicklung der einzelnen Spieler/-innen verschaffen können, sind Verschiebungen und Wechsel in der Kaderzusammensetzung in Auswahlteams als normal anzusehen.

Die Spieler/-innen erhalten nach den zentralen Maßnahmen eine kurze Rückmeldung über den Lehrgangsverlauf, ihren Leistungsstand und weitere Entwicklungsmöglichkeiten sowie „Hausaufgaben" (zumeist im athletischen Bereich). Die Analyse der Lehrgänge und Informationen über die Spielleistungen im Verein sind Grundlagen für die weitere Teilnahme an Lehrgängen, die regelmäßige Teilnahme an den Trainingseinheiten im Landesstützpunkt ist verpflichtende Bedingung.

Kurzinfo zu den weiteren Stufen der Förderung eines Handballtalentes in Niedersachsen

Nach der HVN-Erstsichtung erhalten die gesichteten Spieler/-innen im sogenannten Förderkader (ca. 35-40 Spieler/-innen) im Zeitraum Mai/Juni bis Dezember eines Jahres in zentralen Lehrgangsmaßnahmen + den Stützpunkttrainingseinheiten weiteren Sichtungen und Förderungen unterzogen. Kerninhalte dieser Lehrgänge sind die Verbesserung der individuellen Spielleistung sowie die koordinative und athletische Entwicklung, um einen ersten Landesauswahlkader (HVN-D-Kader) von 20-25 Spieler/-innen zusammenzustellen. Für den Jahrgang w2002 und m2001 wird diese Zusammenstellung im Frühjahr 2016 erfolgen.

Dieser Kreis stellt im zweiten Jahr die HVN-Auswahl der entsprechenden Altersstufe dar. Die Talente werden im Laufe des Jahres in mehreren Lehrgängen (Tageslehrgang, 2-Tage-Lehrgang bzw. Wochenendlehrgang) und ersten zusätzlichen Speilmaßnahmen/Turnieren (z.B.: EWE-Cup in Bremervörde),  sowie durch die regionalisierten Landesstützpunkte weiter individuell geschult und gefördert. Nach Ablauf des zweiten Förderjahres reduziert sich der Kader in der Regel auf einen Kern von 16-18 Spieler/-innen.

Im Januar/Februar – des beginnenden dritten Förderjahres – findet für die entsprechenden Jahrgänge die DHB-Leistungssportsichtung auf statt. Hierbei dürfen sich die 12 stärksten Talente jedes Landesverbandes in einer viertägigen Sichtungsveranstaltung den BundestrainerInnen vorstellen. Die hier gesichteten Spielerinnen erhalten dann eine Einladung zu einem Sichtungslehrgang auf nationaler Ebene, um sich für die Jugendnationalmannschaft zu empfehlen.

Wer es beim ersten Mal nicht geschafft hat – denn es gibt 20 Landesverbände mit je 12 Spielerinnen, aus denen der DHB sich nur jeweils 30-40 Talente auswählt – hat noch einmal eine Chance, sich beim „Länderpokal" für den DHB zu empfehlen. Der Länderpokal ist die Deutsche Meisterschaft der Landesauswahlen, die in Turnierform gespielt wird.

Diejenigen, die den Sprung in die Auswahlmannschaften des DHB geschafft haben, werden vom DHB zusätzlich in eigenen Lehrgängen und Maßnahmen geschult. Dies heißt, dass für die Maßnahmen des DHB, des HVN und des Vereins einiges an Freizeit und Schulzeit (die DHB-Lehrgänge finden in der Regel an Wochentagen statt) bereitgestellt werden muss.

Neben den HVN-Lehrgängen gehören auch Turniere und Vergleichsspiele mit anderen Landesverbänden zum Ausbildungs- und Förderprogramm. Die Möglichkeiten solcher Maßnahmen werden durch den zur Verfügung stehenden finanziellen Rahmen des HVN vorgegeben. In Zeiten abnehmender Haushaltsmittel und Kürzung der Sportförderung gestaltet sich dieses äußerst schwierig. Ohne eine Beteiligung und das Engagement der Eltern an den hierfür entstehenden Kosten (insbesondere des Transportes) sind viele Maßnahmen, die über den normalen Lehrgangsbetrieb hinausgehen, nicht durchzuführen.

Wir hoffen, mit diesen ersten Informationen dazu beizutragen, die Förderung unserer jungen Handballtalente und damit auch die Aufgaben und Arbeit der HVN-Leistungsförderung und seiner Verantwortlichen für alle etwas deutlicher dargestellt zu haben.

Beispielhafter Förderweg einer HVN Spielerin w2002

 

Download: Talentförderung

Ausbildung

Service