• 001
  • 009
  • 004
  • 004
  • 003
  • 006
  • 008
  • 005
  • 007

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.V.

Benefizspiel schreit nach Wiederholung

Auszug aus der Verden Aller Zeitung
Ein Artikel von Björn Lakemann

Handballfans kommen beim 33:26-Erfolg des GWD Minden gegen Wilhelmshaven voll auf ihre Kosten

<.Verden - Am Sonntag gab es endlich mal wieder eine glänzend gefüllte Tribüne in der Verdener Aller-Weser-Halle. Verantwortlich dafür war das von der HSG Verden-Aller und dem TSV Intschede organisierte Benefizspiel. In diesem behauptete sich vor gut 500 Zuschauern Handball-Bundesligist GWD Minden mit 33:26 (12:10) über Zweitligist Wilhelmshavener HV.

1437285199 e17f2b80 d8b5 4f5f 9dcb 79accb89a79b oauKEcPa7
Auch mit seinen 38 Jahren zählt Dalibor Doder noch zu den Leistungsträgern beim Handball-Bundesligisten GWD Minden (Foto: Lakemann)

Der letztlich deutliche Erfolg des Erstligisten geriet zur Nebensache, denn viel wichtiger erschien dem Mindener Coach Frank Carstens und seinem Amtskollegen Christian Köhrmann das Feintuning gut einen Monat vor Bundesligastart. Carstens: „Man darf nicht vergessen, dass der WHV eine gute Mannschaft hat. Wir haben noch zu viel hergegeben. Aber mit der Deckungsleistung war ich sehr zufrieden.“ Sein Kollege von der Jade, der mit seinem Team den Trainingsbetrieb fünf Tage später als GWD aufgenommen hatte, war insbesondere mit den technischen Fehler nicht einverstanden. „Normalerweise machen wir fünf pro Spiel. Heute waren es 15“, erklärte Köhrmann das mit den harten Einheiten.

Das war den zahlreichen Zuschauern, die bei diesem Benefizspiel zugunsten der Deutschen Knochenmarkspende (DKMS), völlig egal. Im Spiel erwischte der WHV einen guten Start – 2:0. Doch die Jungs von Carstens blieben cool und erzielten bei der 5:4-Führung (10.) durch Nenad Bilbija das Tor des Tages, als dessen verunglücktes Kreisanspiel an WHV-Keeper Dennis Doden vorbei ins Tor kullerte. Beim Seitenwechsel führte GWD knapp mit 12:10

Ganz anderes Bild im zweiten Abschnitt, als Minden aufdrehte und spätestens nach dem 21:16 (42.) durch den auffälligen Aleksandar Svitlica auf die Siegerstraße eingebogen war. „Wir haben Wilhelmshaven müde gespielt“, erklärte der 38-jährige GWD-Leistungsträger Dalibor Doder, der im Anschluss mit allen Handballkollegen diverse Autogrammwünsche erfüllte. Diese tolle Aktion zugunsten der DKMS , die von den beiden Vereinen aus dem Kreis Verden organisiert wurde, schreit nach einer Wiederholung.>

Positive Bilanz zogen auch die Veranstalter vom TSV Intschede und der HSG Verden-Aller. Nicht nur, dass rund EUR 5.000,- auf dem Spendenkonto zusammen gekommen sind, sondern die DKMS konnten nun 100 neue Registrierungen in Ihrer DKMS Datei verbuchen. Vielen Dank an alle Beteiligten.

1

 

2 

 

3

 

 

 

Ausbildung

Service