• 009
  • 004
  • 006
  • 007
  • 001
  • 005
  • 004
  • 008
  • 003

Handball-Region Mitte Niedersachsen e.V.

Achimer Kurier über den Tag der Handballjugend in Scheeßel 2017

Geglückte Premiere

Jürgen Prütt 

Erstmals in seiner 56-jährigen Geschichte hat der Tag der Handballjugend Station in Scheeßel gemacht. Rund 1000 Aktive kamen zur Sportanlage am Helvesieker-Weg.

TdHJ 2017

Entschieden in einem vereinsinternen Finale die Konkurrenz der weiblichen Jugend A für sich: Julia Wiezny (Nummer fünf) vom TV Oyten II.

Scheeßel. Es war eine Premiere – erstmals in seiner 56-jährigen Geschichte hat der Tag der Handballjugend am Sonntag Station in Scheeßel gemacht. In Kooperation mit der Handball-Region Mitte Niedersachsen hatte Jugendhandball Wümme die Ausrichtung der Mammut-Veranstaltung auf der Sportanlage am Helvesieker-Weg übernommen. Die Aufgaben sind seit Jahren klar umrissen: Während sich die Region, zu der die Vereine aus den Kreisen Verden, Rotenburg und Diepholz gehören, sich für den sportlichen Ablauf der Talent-Schau verantwortlich zeigt, hat der Ausrichter das Drumherum zu stemmen. Alleine elf Spielfelder mussten hergerichtet werden und auch ein Rahmenprogramm durfte nicht fehlen. Immerhin wurden rund 1000 Aktive, verteilt auf 100 Mannschaften aus 16 Vereinen, erwartet. Viele Klubs sind heutzutage nicht mehr in der Lage, solch ein Event zu stemmen, Jugendhandball Wümme schon. Bis auf eine kleine Panne mit der Lautsprecheranlage zu Beginn der Veranstaltung ging der 56. Tag der Handballjugend bei bestem Wetter reibungslos über die Bühne.

Als die Veranstaltung nach der letzten Siegerehrung gegen 17 Uhr Geschichte war, zog Mario Wittenberg, der stellvertretende Vorsitzende Jugend der Region, ein positives Fazit. Er habe nur zufriedene Stimmen gehört, meinte der Stuhrer. „Bei der Spielplangestaltung sind wir auf die Wünsche der Vereine eingegangen und haben über den Tag verteilt in mehreren Blöcken gespielt“, sagte Wittenberg. Dadurch hätten sich die Pausen zwischen den Spielen im Rahmen gehalten. Für Steffen Mundt, den neuen ersten Vorsitzenden der Region, war es als Funktionär der erste Tag der Handballjugend. Mundt bedauerte ein wenig, dass aus dem Kreis Diepholz lediglich die HSG Stuhr vertreten war. Der Termin sei für einige Vereine aus seinem Heimatkreis ungünstig gewesen, sagte Mundt. Es hätte Überschneidungen mit anderen Veranstaltungen gegeben. Den Löwenanteil der teilnehmenden Teams stellte Gastgeber Jugendhandball Wümme. 19 Mannschaften waren vom Ausrichter am Start. Mit einigem Abstand folgte der TV Oyten mit elf Teams. Bei den älteren Jahrgängen der B- und A-Jugend verhinderte Jugendhandball Wümme mit seiner weiblichen Jugend B einen vierfach Erfolg der „Vampires“ aus Oyten. Während der TVO die Konkurrenz der männlichen Jugend A und B, und die der weiblichen Jugend A gewann, landete Jugendhandball Wümme bei den B-Mädchen einen Doppelerfolg. Am spannendsten ging es im Finale der A-Juniorinnen zu. In einem vereinsinternen Duell lieferten sich beide Oytener Teams ein enges Match, so eng, dass das Siebenmeterwerfen entscheiden musste. Als Matchwinnerin durfte sich mit Kyra Weber letztlich die Torfrau der zweiten Mannschaft feiern lassen. Die ehemalige Achim/Badenerin blieb im Eins-gegen-eins vom Strich gleich drei Mal Siegerin.

Bei der männlichen Jugend C ging Platz eins an den TSV Daverden, bei den gleichaltrigen Mädchen holte der TV Oyten seinen vierten Tagessieg. Während die Konkurrenz der D-Mädchen von Jugendhandball MoIn Wesermarsch dominiert wurde, gab es bei der männlichen Jugend D mit zwei Vertretungen von Jugendhandball Wümme, sowie der HSG Verden-Aller, gleich drei erste Plätze. In einer Dreierrunde hatte jede Mannschaft eine Partie für sich entschieden. Wie Steffen Mundt erklärte, habe man den Sieger nicht per Los ermitteln wollen. Die meisten Teilnehmer waren auch in diesem Jahr bei den Jahrgängen der E-Jugend, Maxis und Minis zusammen gekommen. Bei den jüngsten Balljägern stand die Teilnahme im Vordergrund – hier durften sich alle als Sieger fühlen.

Ausbildung

Service